Gründerzeit (1870 – 1920)

KuechenschrankNach 1850 erfasst der Historismus mit seinen verschiedenen Neostilen Europa.

Gründerzeit ist der Begriff für die späte Stilphase des Historismus.
Sie versteht sich als die Ausprägung der deutschen Stilauffassung der Neorenaissance.

Gründerzeit verweist auf die Gründung des Deutschen Kaiserreiches nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1871.
Es folgt ein wirtschaftlicher Aufschwung mit zahlreichen Firmengründungen und einer damit verbundenen seriellen und preiswerteren Fertigung von Mobiliar.
Gründerzeitmöbel sind in der Dekoration reduzierter als reine Neorenaissance-Möbel.

Stilistische Merkmale

  • Hölzer: häufig Nussbaum, Eiche, Weichholz mit Bierlasur, Mahagoni – häufig furnierte Möbel
  • Viele Verzierungen (Schnecken, Säulchen, kanellierte Lisenen und Säulen)
  • Reichhaltig verzierte Beschläge (geprägt oder gegossen)
  • Aufwändige Furnierbilder (Kreuzfuge, Federfries)
  • Aufwändige Profilleisten als Gesims, Sockelleiste oder als Rahmen von Türfüllungen
  • Gedrechselte Tischbeine und Möbelfüße